Der richtige Zeitpunkt zur Steuergestaltung

Wie immer kommt es entscheidend auf den richtigen Zeitpunkt an: u.a. bei besonderen Anlässen, bei hoher Steuer(nach)zahlung, bei Betriebsaufgabe oder Betriebsveräußerung oder wenn Entscheidungen mit langfristigen Wirkungen anstehen.

"The best way to predict your future ist to create it." (Stephen Corey)

Beispiele hierfür sind:

  • Abfindungen / Einmalzahlungen / Aktienoptionen
  • Unternehmensverkauf
  • Betriebsaufgabe
  • steuerliche Vermögensstrategie entwickeln und umsetzen
  • Übertragung von Vermögen
  • Optimierung von Investitionen
  • steuerliche Sondersituationen

Bei Vergütungen für mehrjährige Tätigkeit wie Abfindungen oder Aktienoptionen kann ebenso wie beim Unternehmensverkauf die sog. „Fünftelregelung“ in Anspruch genommen werden, die zu einer Abmilderung der Besteuerung führen kann. Allerdings "verpufft" diese Gestaltungsmöglichkeit in praxi oftmals wirkungslos. Bei rechtzeitiger Gestaltung noch im laufenden Jahr, kann regelmäßige eine deutliche Verbesserung erreicht werden. So ist bei Unternehmensverkäufen oder Betriebsaufgaben im Grundsatz der halbe Steuersatz (Personenunternehmen, einmal im Leben, ab 55. Lebensjahr, innerhalb gewisser Grenzen) möglich. Eine Optimierung, wenn z.B. der halbe Steuersatz schon „verbraucht“ oder das 55. Lebensjahr noch nicht erreicht wurde, ist gestaltbar. Geeignete Fremdfinanzierungen können zur Erhöhung der Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital führen (Leverage-Effekt). Optimierungen können sowohl Einkommen- wie Erbschaftsteuer (Schenkungsteuer) betreffen.

Und am besten nicht erst 5 vor 12 mit der Steuerberatung beginnen.

Bitte umdrehen.

Diese Seite funktioniert am besten im "landscape" Modus.